Jameda in der Kritik

am .

Zunehmend lauter wird die Kritik am Bewertungsportal Jameda. Dies liegt nicht allein an der Tatsache, dass man bei Jameda Ärzte bewerten kann. Vielmehr wird kritisiert, dass Ärzte sich dort mit sogenannten "Paketen" einkaufen können. Ein Beispiel: Das "Platin-Premium-Paket" gibt es für schlappe 139 Euro pro Monat - inklusive Mehrwersteuer sind dies rund 1.900 Euro pro Jahr. 

Diese Zahlungen führen nun dazu, dass zahlende Ärzte offenbar bevorzugt werden. Dies ergaben aktuell Recherchen von Reportern der ZEIT. Zitat aus der ZEIT-Online vom 17.01.18: "Sonderbarerweise haben zahlende Ärzte so gut wie keine schlechten Noten, und 95 Prozent ihrer Noten sind Einsen."

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Lesen Sie dazu auch den Kollegenkommentar von Dr. Peter Gorenflos vom 12.02.18:

Die Beteuerungen Jamedas, man würde Bewertungen von Kunden und Portal-Zwangsteilnehmern nach den gleichen Kriterien veröffentlichen, ist offensichtlich Augenwischerei. Man stelle sich vor, zahlende Kunde hätten die schlechteren Noten: das Portal wäre nach spätestens zwei Quartalen insolvent. Wären die Bewertungs-Durchschnitte identisch, würde es 4 Quartale bis zur Insolvenz dauern. Aber selbst wenn es der höheren Aufmerksamkeit oder den schönen Portraitfotos der Kunden zu verdanken wäre, dass diese die besseren Bewertungs-Durchschnitte erzielen, wäre es immer noch völlig inakzeptabel, ein Portal zuzulassen, bei welchem zahlende Kunden besser abschneiden, als nicht zahlende Ärzte oder Zahnärzte, die laut BGH-Urteil von 2014 keine Option zur Profil-Löschung haben. ...

Das "Timbuktu-Protokoll"

am .

Eigentlich gilt es als Mittel der Wahl: Calciumhydroxid zur Desinfektion des Wurzelkanals. Auch an den Hochschulen wird es so gelehrt. Das Mittel gilt als sehr gewebefreundlich. Eben diese Gewebefreundlichkeit könnte nun aber der Grund dafür sein, dass dabei nicht alle Keime erfasst werden. Die Folge ist ein Misserfolg der endodontischen Maßnahme.

Kollege Osswald hat alternativ dazu seine "Timbuktu-Methode" mit CHKM vorgestellt. Hier im zahnarzt-forum.info soll nun sein komplettes Behandlungsprotokoll, mit allen Tricks und Kniffen in 5 Teilen vorgestellt werden: 

Das Timbuktu-Protokoll Teil 1-5  (PDF zum Download)

(mit freundlicher Genehmigung des Autors, erschienen im Niedersächsischen Zahnärzteblatt 2014)

Wieder neuer IDS-Rekord

am .

Digital, smart, patientenorientiert: IDS erreicht als Weltleitmesse der Dentalbranche neue Dimensionen

Mehr als 155.000 Fachbesucher (+ 12 Prozent) - gute Geschäfte - Zahnmedizin als Vorreiter der Gesundheitsbranche: die Internationale Dental-Schau 2017

Mit neuerlichem Rekordergebnis und ausgezeichneter Stimmung endete am Samstag, dem 25. März 2017, die 37. Internationale Dental-Schau (IDS) nach fünf Tagen in Köln. Über 155.000 Fachbesucher aus 157 Ländern besuchten die Weltleitmesse der Dentalbranche ...

Elektrische Zahnbürste: rund oder nicht rund?

am .

Die Auswahl an elektrichen Zahnbürsten ist riesig. 
Auf den ersten Blick fällt dann vor allem eines auf: Es gibt Modelle mit länglichem Kopf und Modelle mit rundem Kopf. Vom Preis mal ganz abgesehen entscheiden sich viele Kunden spontan für die längliche Variante. Sie empfinden diese als schicker, moderner.



Entscheidend sollte aber sein: Welche elektrische Zahnbürste putzt gründlicher?

Da liegt es nahe die Testergebnisse der Stiftung Warentest zu studieren:
(aufgeführt sind nur reine Akkuzahnbürsten, die aufgeführten Noten bezieht sich nur auf den Bereich „Zahnreinigung“)

Test Stiftung Warentest 2013 - 2015:

1. Platz: Braun Oral-B Vitality Precision Clean, runder Kopf, Note 1,1
2. Platz: Braun Oral-B Professioanl Care 1000, runder Kopf, Note 1,3
3. Platz: Philips Sonicare Diamond Clean, länglicher Kopf, Note 1,4
4. Platz: Curaprox Hydrosonic CHS 100, länglicher Kopf, Note 1,5
5. Platz: Braun Oral-B Pulsonic Slim, länglicher Kopf, Note 1,6
6. Platz: dm/Dontodent Akku, runder Kopf, Note 1,9

PerioTwist - eine Zukunft ohne Zahnseide!

am .

Neues von Kickstarter: PerioTwist – eine Zukunft ohne Zahnseide!

Dr. Allan Coopersmith hat auf der Plattform Kickstarter sein neues Projekt vorgestellt.

Das neue Tool für die Zahnzwischenräume soll alle Probleme lösen, die Zahnseide, Zahnsticks und Co bisher nicht lösen konnten.